Betrug auf der ganzen Linie

Roding.  Bereits am 31.07.2019 erwarb ein 49jähriger in einem Internetshop einen Kühlschrank im Wert von annähernd 500 Euro. Nachdem er allerdings den Kaufpreis entrichtet hatte, wartete er vergeblich auf die bestellte Ware. Erst bei der genauen Durchsicht der Rechnung bzw. weiteren Recherchen im Internet, stellte der Geschädigte fest, dass er offenbar bei einem sogenannten Fake-Shop bestellt hatte. Sein Geld wurde auf ein Konto nach Spanien transferiert. Sollte hierzu ein Täter ermittelt werden können, muss er mit einer Anzeige wegen Warenbetrugs rechnen.

Schwandorf.  Erneut wurde eine ältere Mietbürgerin am 21.08.2019 von zwei unbekannten Tätern telefonisch kontaktiert. Der Dame wurde vorgegaukelt, dass sie einen größeren Gewinn gemacht hat. Um diesen Gewinn zu realisieren, hätte sie Karten erwerben müssen, deren Code die Betrüger dann bei der Geschädigten erfragen wollten. Die Dame durchschaute die betrügerische Absicht und informierte die Polizei.

Vilseck. Erneut fiel ein gutgläubiger Mann auf einen Anruf von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern herein, die ihm glauben machten, sein PC wäre mit Schadsoftware befallen. Nachdem er auch noch über einen Fernzugriff den Zugang erlaubt und einige TANs sowie eine Kopie seines Personalausweises übermittelt hatte, gelang es den Betrügern sogar, das Windows-Passwort zu ändern. Als Ergebnis der Telefonate, die insgesamt 10 Stunden dauerten, steht bislang ein Vermögensschaden in Höhe von 2600 Euro.

Mühlhausen.  Für den 21.08.2019 bestellte eine 58-jährige Frau aus Mühlhausen zwei Kammerjäger in ihr Haus. Nachdem diese eine dreiviertel Stunde ihren Dienst leisteten, stellten sie der Frau einen Betrag in Höhe von 3.000 Euro in Rechnung. Die Dame bezahlte einen Teil davon mit EC-Karte, welchen sie anschließend über die Bank zurück forderte. Eine Anzeige gegen die Kammerjäger wurde erstattet.

 

%d Bloggern gefällt das: