Mehrere Unfälle auf der Autobahn

Regensburg

Am Freitag gegen 07.50 Uhr befuhr ein 53-jähriger Fahrer eines polnischen Sattelzuges die A 93 zwischen den Anschlussstellen Regensburg-Nord und Regenstauf und wollte einen vor sich fahrenden anderen Sattelzug überholen. Hierbei scherte er nach links aus, übersah aber dabei einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden BMW, der dabei leicht beschädigt wurde.

Am Freitag gegen 08.00 Uhr kam es zwischen einem deutschen und rumänischen Lkw auf Höhe der Ausfahrt Universität zu einer seitlichen Berührung. Der rumänische Lkw befuhr den Ausfahrstreifen, der deutsche Lkw die rechten Fahrstreifen der durchgehenden Fahrbahn. An beidem Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 1 000 Euro. Beide Fahrer machten bei der Unfallaufnahme widersprüchliche Angaben.

 

 

Am Freitag gegen 14.30 Uhr wollte ein 20-jähriger BMW-Fahrer an der Anschlussstelle Regensburg-Süd bei Stop-and-Go Verkehr auf die Autobahn in Richtung Regensburg einfahren. Hierbei touchierte er einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzug mit deutscher Zulassung. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 7 000 Euro.

Am Freitag gegen 15.00 Uhr fuhr der Fahrer eines Dacia mit Anhänger an der Anschlussstelle Regenstauf in Fahrtrichtung Hof auf die Autobahn. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam das Gespann am Ende des Beschleunigungsstreifens ins Schlingern, worauf das Zugfahrzeug nach links ausbrach und frontal mit der Mittelschutzplanke kollidierte. Bei der Kollision löste sich die Ladung vom Anhänger und verteilte sich über die Fahrbahn. Das Gespann wurde hierbei nur leicht beschädigt, so dass der 42-jährige Fahrer aus dem Landkreis Regensburg noch nach Hause fahren konnte.

 

 

Im Baustellenbereich der BAB A3 kam es am Freitag gegen 19.40 Uhr zwischen den Anschlussstellen Neutraubling und Rosenhof zu einem Streifschaden zwischen einem bulgarischen Sattelzug und einem deutschen BMW, die nebeneinander her fuhren. Beide Unfallbeteiligte gaben widersprüchliche Behauptungen an, der Sachschaden blieb jedoch gering.

Am Samstagmorgen gegen 01.25 Uhr erlitt der Fahrer eines bosnischen Sattelzuges zwischen den Anschlussstellen Wörth-Wiesent und Wörth-Ost einen Reifenschaden. Die Reifenteile verteilten sich über die komplette Fahrbahn. Zwei Pkw durchfuhren die Unfallstelle, ihre Fahrzeuge wurden hierbei leicht beschädigt. Der rechte Fahrstreifen musste hierbei für kurze Zeit gesperrt werden.

 

Bericht der VPI Regensburg

Bild: Symbolbild

 

0Shares